AGB allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Vermittlung Beherbergung Hotel)

1 Allgemeine Bestimmungen

 

1.1 Die Upstalsboom Hotel + Freizeit GmbH & Co. KG ("Upstalsboom“) betreibt auf der Website www.upleven.de (nachfolgend „Website“) ein Portal zur Vermittlung von Hotelübernachtungen. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die Vermittlung von Hotelzimmern zur Beherbergung an Gäste über die Website sowie die weiteren damit in Zusammenhang stehenden Leistungen.

 

1.2 Upstalsboom tritt ausschließlich als Vermittler auf und ist weder Reiseveranstalter im Sinne der §§ 651a ff. BGB noch werden selbst Beherbergungsleistungen und/oder sonstige damit in Verbindung stehende Zusatzleistungen erbracht. Mit Buchung eines Hotels über die Upleven Website kommt ein Vertrag über die entsprechende Leistung ausschließlich zwischen dem Gast und dem Hotel zustande.

 

1.3 Vorformulierte Bedingungen des Gastes, welche von den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen bzw. diese ergänzen bzw. diesen entgegenstehen, werden selbst bei Kenntnis von Upleven nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, Upleven stimmt ihrer Geltung ausdrücklich zu.

 

1.4 Die Vertragssprache ist Deutsch.

 

 

2 Vertragsschluss und Speicherung des Vertragstextes

 

2.1 Die auf der Website von Upleven dargestellte Auswahl an Leistungen stellt kein verbindliches Vertragsangebot, sondern lediglich eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes durch den Gast dar.

 

Parteien des Vermittlungsvertrages sind Upleven und der Gast. Durch das Ausfüllen und Absenden des Buchungsformulars („Aktivieren des Buttons „Zahlungspflichtig buchen“) beauftragt der Gast Upleven eine zu erbringende Leistung verbindlich zu besorgen. Der Gast hat das Buchungsformular sorgfältig auszufüllen. Fehlerhafte Angaben kann der Gast mittels der „Zurück“- Funktion des Browsers korrigieren oder löschen. Fehlerhafte Angaben des Gastes (insbesondere unrichtige Namen und/oder E-Mail Adressen) können zu Fehlern im Vermittlungsvertrag oder dem Vertrag mit dem Hotel führen, für die dann der Gast verantwortlich ist.

 

2.2 Der Gast erhält nach dem Absenden des Buchungsformulars automatisiert eine Bestätigung per E-Mail. Die Buchungsbestätigung enthält den Vertragstext nebst den jeweils gültigen AGB von Upleven. Der Vertragstext ist nach der Buchung aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet abrufbar. Der Gast wird daher gebeten, selbst für eine Speicherung des Vertragstextes zu sorgen, etwa durch Ausdruck der Buchungsbestätigung. Unberührt davon bleiben abgaben- bzw. handelsrechtliche Vorschriften.

 

2.3 Upleven verpflichtet sich, ausschließlich mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zur Vermittlung der gebuchten Leistung. Die erfolgreiche Erfüllung bzw. ordnungsgemäße Durchführung der gebuchten Leistung ist nicht Gegenstand des Vertrages zwischen Upleven und dem Gast.

 

2.4 Bei Nutzung der Website von Upleven zur Kommunikation bzw. Buchung erhält der Gast zum Teil E-Mails, welche automatisiert versendet werden. Der Gast wird gebeten sicherzustellen, dass der E-Mail-Empfang technisch sichergestellt und insbesondere nicht durch SPAM-Filter verhindert wird.

 

 

3 Buchung von Veranstaltungsräumen

 

3.1 Die mietweise Überlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsräumen des Upleven  Hotels zur Durchführung von Veranstaltungen (z.B. Banketten, Seminaren, Tagungen etc.) ist direkt beim Hotel anzufragen.

 

3.2 Bei Abschluss eines entsprechenden Vertrages über die zeitweise Überlassung von Veranstaltungsräumen wird der Gast gebeten, die jeweils einschlägigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Hotels zu beachten. Diese enthalten wichtige Hinweise, u.a. zum Rahmen der zulässigen Nutzung der Veranstaltungsräume und den Stornierungsbedingungen.

 

4 Zimmernutzung

 

4.1 Die von Upleven vermittelten Zimmer sind ausschließlich für Beherbergungszwecke bestimmt. Eine Unter- oder Weitervermietung oder eine unentgeltliche Nutzung der überlassenen Zimmer durch Dritte ist nicht gestattet, es sei denn, dass dies von Upleven ausdrücklich gestattet wurde.

 

4.2 Auf die Benutzung bestimmter Zimmer hat der Gast keinen Anspruch, sofern nicht gesondert und ausdrücklich mit dem Hotel vereinbart.

 

4.3 Bei Gruppenreisen bzw. Gruppenbuchungen (gemeint sind Buchungen von 10 Zimmern oder mehr) gewährt Upleven vorbehaltlich abweichender individueller Vereinbarungen - folgende Vergünstigung:

 

4.3.1 ab 21 vollzahlenden Personen: ein halbes Doppelzimmer frei,

 

4.3.2 ab 30 vollzahlenden Personen: ein Doppelzimmer frei.

 

4.4 Gebuchte Zimmer stehen den Gästen am Anreisetag ab 16 Uhr und am Abreisetag bis 10 Uhr zur Verfügung, sofern mit dem Upleven nicht abweichend vereinbart.

 

 

5 Preise und Zahlungsbedingungen

 

5.1 Alle auf der Website gezeigten Preise verstehen sich inklusive der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer sowie sonstiger Preisbestandteile, wozu insbesondere auch eine ggf. anfallende Kulturförderabgabe („Übernachtungssteuer“) gehört. Lokale Kurtaxen sind in den gezeigten Preisen nicht enthalten. Diese sind vom Gast und ggf. dessen Mitreisenden vor Ort nach den ortsüblichen Tarifen an die zuständigen Stellen zu entrichten.

 

5.2 Der Reisepreis ist mit Erbringung der Leistung, spätestens am Abreisetag fällig und zahlbar. Der Gast kann den Rechnungsbetrag vor Ort im Hotel begleichen.

 

5.3 Abweichend von 5.2 werden auf Grund des erhöhten Dispositionsaufwandes bei Gruppenbuchungen (ab 10 vollzahlenden Gästen) 50% des Gesamtbetrages bereits 10 Tage vor Anreise zur Zahlung fällig. Die restlichen 50% sind am Abreisetag fällig und zahlbar. Satz 1 und 2 gelten vorbehaltlich einer abweichenden Vereinbarung mit dem jeweiligen Hotel. Auf Wunsch wird dem Gast eine Vorabrechnung zugesendet.

 

6 Kosten bei Stornierung des Kunden oder Nichtanreise

 

6.1 Im Falle der Stornierung einer abgeschlossenen Buchung muss der Gast die Buchung über die Website www.upleven.de oder per E-Mail, Fax oder Telefon stornieren. Die genauen Stornierungsbedingungen sind im Laufe des Buchungsprozesses zu entnehmen und werden dem Gast vor Absenden seiner Buchung auf der finalen Buchungsübersicht erneut angezeigt.

 

6.2 Storniert der Gast den gebuchten Aufenthalt, so ist das  Hotel berechtigt, das nicht in Anspruch genommene Zimmer anderweitig zu vergeben. Das Hotel hat die Wahl, gegenüber dem Gast statt einer konkret berechneten Entschädigung eine Rücktrittspauschale geltend zu machen. Für eingesparte Leistungen berechnet das Hotel – vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall – dem Gast grundsätzlich den Zimmerpreis abzüglich:

 

6.2.1 20% bei Übernachtung mit oder ohne Frühstück

 

6.2.2 30% bei Übernachtung mit Halbpension

 

6.2.3 40% bei Übernachtung mit Vollpension

 

6.3 Im Fall der Stornierung von Gruppenbuchungen berechnet das Hotel – vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall – dem Gast abweichend von 6.1 folgende pauschalierte Stornierungsgebühren: Eine Gruppenbuchung liegt vor, wenn
10 Zimmer oder mehr reserviert werden.

 

6.3.1 Stornierung bis zu 8 Wochen vor Anreise: kostenfrei

 

6.3.2 Stornierung ab Beginn der 8. bis zum Beginn der 4. Woche vor Anreise: 35% vom Zimmerpreis

 

6.3.3 Stornierung ab der 4. Woche bis zum Beginn der 2. Woche vor der Anreise: 50% vom Zimmerpreis

 

6.3.4 Stornierung unter 2 Wochen vor der Anreise: 80 % vom Zimmerpreis

 

6.3.5 Stornierung ab 24 Stunden vor Anreise bzw. bei Nichtanreise (No show): 95 % vom Zimmerpreis.

 

6.4 Das Upleven behält sich das Recht vor, im Falle einer Stornierung oder Nichtanreise des Gastes, diesem ein Abwicklungsentgelt in Höhe von 25,00 Euro inkl. MwSt. zu berechnen. Für die Stornierung oder bei Nichtanreise von Gruppenbuchungen (ab 10 Zimmern) kann dem Gast vom jeweiligen Hotel eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,00 Euro inkl. MwSt. berechnet werden.

 

6.5 Der Abzug ersparter Aufwendungen ist bei den obigen Regelungen berücksichtigt. Dem Gast steht der Nachweis frei, dass dem jeweiligen Hotel die in 6.1 bis 6.3 genannten Ansprüche nicht oder nicht in der geltend gemachten Höhe entstanden sind.

 

6.6 Auf den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung wird empfehlend hingewiesen.

 

 

7 Mängelanzeige

 

Der Gast wird darauf hingewiesen, dass Upstalsboom zur Entgegennahme von Mängeln in Bezug auf die Leistungen der einzelnen Hotels nicht berechtigt bzw. verpflichtet ist. Die Mängelanzeige hat stets gegenüber dem jeweiligen Hotel zu erfolgen.

8 Haftung

 

Upleven haftet aus dem Vermittlungsvertrag nach den gesetzlichen Vorschriften.

 

 

9 Schlussbestimmungen

 

9.1 Auf die Rechtsverhältnisse zwischen Upleven und dem Gast sowie auf diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet deutsches Recht  Anwendung. Die Anwendung des deutschen internationalen Privatrechts ist ausgeschlossen.

 

9.2 Die Bestimmungen aus 9.1 lassen zwingende Regelungen des Rechts des Staates, in dem der Gast seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, unberührt, wenn und soweit der Gast einen Vertrag abgeschlossen hat, der nicht der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Gastes zugerechnet werden kann (Verbrauchervertrag) und wenn der Gast die zum Abschluss des Vertrages erforderlichen Rechtshandlungen in dem Staat seines gewöhnlichen Aufenthaltes vorgenommen hat.

 

9.3 Ist der Gast Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vermittlungsvertrag Emden. Dasselbe gilt, wenn der Gast keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

 

9.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt werden.

 

 

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen

 

1 Geltungsbereich

 

1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge der Upstalsboom Hotels über die mietweise Überlassung von Zimmerkontingenten und/ oder Veranstaltungsräumen an einzelne Gäste und / oder an Gruppen im Zusammenhang mit der Durchführung von Veranstaltungen (insbesondere Bankette, Seminare, Konferenzen, Tagungen, Festivitäten etc.) sowie für alle damit zusammenhängenden weiteren Leistungen und Lieferungen der Hotels (im weiteren einheitlich „Hotel“ genannt) an den Gast. Eine Gruppenbuchung liegt vor, wenn mindestens 10 Zimmer reserviert werden.

 

1.2 Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Räume, Flächen oder Vitrinen sowie die Einladung zu Vorstellungsgesprächen, Verkaufs- oder ähnlichen Veranstaltungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Hotels.

 

 

2 Vertragsabschluss, Vertragspartner, Haftung, Verjährung

 

2.1 Vertragspartner sind das Upstalsboom Hotel und der Gast. Der Vertrag kommt zustande, indem der Gast das vom Hotel (z.B. per Brief oder E-Mail oder Fax) unterbreitete Angebot in der aus dem Angebot ersichtlichen Frist annimmt. Akzeptiert das Hotel ein Angebot des Gastes, bestätigt es ihm die Buchung in Textform (z.B. Fax oder E-Mail); dies gilt auch im Fall einer telefonischen Buchung durch den Gast.

 

2.2 Hat ein Dritter als Vertreter für den Gast gebucht, so haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag, sofern dem Hotel für die Mithaftung eine ausdrückliche Erklärung des Dritten vorliegt.

 

2.3 Hotel und Gast haften einander nach den gesetzlichen Vorschriften.

 

2.4 Das Hotel haftet darüber hinaus mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag.

 

2.5 Der Gast ist im Rahmen seiner gesetzlichen Schadensminderungspflicht gehalten, das ihm Zumutbare beizutragen, um Störungen zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten, sowie alle Störungen bzw. Schäden dem Hotel unverzüglich mitzuteilen.

 

 

3 Leistungen, Preise, Zahlung, Aufrechnung

 

3.1 Das Hotel ist verpflichtet, die vom Gast bestellten und vom Hotel zugesagten Leistungen zu erbringen. Der Gast hat grundsätzlich keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Räume des Hotels.

 

3.2 Der Gast ist verpflichtet, die für diese und weitere in Anspruch genommene Leistungen vereinbarte bzw. geltende Preise des Hotels zu zahlen. Dies gilt auch für von ihm vertraglich vereinbarte Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte, insbesondere auch für Forderungen von Urheberrechtsverwertungsgesellschaften. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige geltende gesetzliche Umsatzsteuer ein.

 

3.3 Rechnungen des Hotels ohne gesondertes Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar.

 

3.4 Das Hotel kann vom Gast jederzeit die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen verlangen. Bei Zahlungsverzug verlangt das Hotel Zinsen in Höhe von 9 % über dem Basiszinssatz bzw. bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher beteiligt ist, in Höhe von 5% über dem Basiszinssatz. Dem Gast bleibt der Nachweis eines niedrigeren Schadens stets vorbehalten.

 

3.5 Das Hotel ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Gast eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung in Form einer Kreditkartengarantie zu verlangen; im Fall des Vertragsschlusses mit einem Verbraucher übersteigt die Vorauszahlung 25 % des vereinbarten Gesamtpreises nicht. Die konkrete Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine werden zwischen dem Hotel und Vertragspartner im Vertrag in Textform (z.B. E-Mail) vereinbart. Im Fall von Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen im Rahmen von Pauschalreisen bleiben die gesetzlichen Bestimmungen vom Vorstehenden unberührt.

 

3.6 Bei Zahlungsrückstand des Gastes oder Erweiterung des Vertragsumfanges, ist das Hotel berechtigt, auch nach Vertragsschluss bis zu Beginn des Aufenthaltes eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung im Sinne von Ziff. 3.5 oder eine Anhebung der im Vertrag vereinbarten Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung bis zur vollen vereinbarten Vergütung zu verlangen.

 

 

4 Stornierung, Kosten, Aufwendungsersatz

 

4.1 Der Abschluss des Vertrages verpflichtet die Vertragsparteien zur Durchführung des Vertrages. Der Gast ist berechtigt, bis zum Beginn der 8. Woche vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn bzw. Anreisetag vom Vertrag zurückzutreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche des Hotels auszulösen, es sei denn es wurde zwischen den Vertragsparteien eine hiervon abweichende Regelung getroffen, die zu ihrer Wirksamkeit mindestens der Textform (z.B. E-Mail, Fax, Brief) bedarf. Der Rücktritt des Gastes von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag bedarf der Zustimmung des Hotels in Textform (z.B per E-Mail oder Fax). Ab dem Beginn der 8. Woche vor dem Veranstaltungsbeginn bzw. dem Anreisetag ist ein kostenfreier Rücktritt von dem mit dem Hotel geschlossenen Vertrag möglich, wenn ein sonstiges gesetzliches Rücktritts- bzw. Kündigungsrecht besteht oder wenn das Hotel einer Vertragsaufhebung ausdrücklich und mindestens unter Einhaltung der Textform zustimmt.

 

4.2 Ist ein vom Hotel gewährtes Rücktrittsrecht bereits erloschen, besteht kein gesetzliches Rücktritts- oder Kündigungsrecht und stimmt das Hotel einer Vertragsaufhebung nicht zu, so behält das Hotel den Anspruch auf die vereinbarte Vergütung trotz Nichtinanspruchnahme der Leistung durch den Gast. Das Hotel hat die Einnahmen aus anderweitiger Vermietung sowie die ersparten Aufwendungen anzurechnen.

 

4.3 Die jeweils ersparten Aufwendungen können dabei wie folgt pauschaliert werden:

 

4.3.1 Die Stornierung von gebuchten Einzelzimmern (die nicht Teil einer Gruppenbuchungen sind und für die keine Tagungspauschale je teilnehmenden Gast gilt) erfolgt nach den Bedingungen, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen „Vermittlung Beherbergung Hotel“ von Upstalsboom niedergelegt sind. Diese sind auf der Website unter http://www.upstalsboom.de/agb.html einsehbar.

 

4.3.2 Wurden in Abweichung zu 4.3.1 Tagungspauschalen je teilnehmenden Gast vereinbart ist das Hotel berechtigt, bei einem Rücktritt ab dem Beginn der 8. bis zum Beginn der 4. Woche vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn 35 %, ab dem Beginn der 4. und bis zum Beginn der 2. Woche vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn 50 %, ab dem Beginn der zweiten Woche vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn 80 % und bei einer Stornierung ab 24 Stunden vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn 95 % der Tagungspauschale x vereinbarter Teilnehmerzahl in Rechnung zu stellen. Im Fall der Gruppenbuchung ist das Hotel berechtigt, entsprechend zu Satz 1 für eine Stornierung in den in Satz 1 genannten Zeiträumen die genannten Stornierungspauschalen vom Zimmerpreis in Abzug zu bringen und dem Gast in Rechnung zu stellen.

 

4.3.3 Im Fall der Raummiete gilt: Tritt der Gast ab dem Beginn der 8. bis zum Beginn der 4. Woche vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn von einem Raummietvertrag zurück, ist das Hotel berechtigt, zuzüglich zu dem vereinbarten Raummietpreis 35 % des entgangenen Speisenumsatzes in Rechnung zu stellen, bei jedem späteren Rücktritt 70 % des Speisenumsatzes. Die Berechnung des Speisenumsatzes erfolgt nach der Formel: vereinbarter Menüpreis x Teilnehmerzahl. War für das Menü noch kein Preis vereinbart, wird das preiswerteste 3-Gänge-Menü des jeweils gültigen Veranstaltungsangebotes zugrunde gelegt.

 

4.3.4 Bis 48 Stunden vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn bzw. Anreisedatums kann die Anzahl der teilnehmenden Gäste durch Stornierung einzelner Personen um bis zu 10% der ursprünglich gebuchten Teilnehmerzahl kostenfrei reduziert werden. Eine solche Reduzierung bedarf zu Ihrer Wirksamkeit mindestens der Textform. Änderungen der Teilnehmerzahl für ein gemeinsames Essen bzw. für Tagungspauschalen sind bis spätestens 48 Stunden vor dem vertraglich vorgesehenen Veranstaltungsbeginn bzw. Anreisedatums mindestens in Textform an das Hotel zu übermitteln, andernfalls wird die ursprünglich gebuchte Zahl der Gedecke bzw. Tagungspauschalen in Rechnung gestellt. Für Reduzierungen der Teilnehmerzahl nach dem genannten Zeitraum bzw. über die 10%- Grenze hinaus gelten die voranstehenden Stornierungsbedingungen.

 

4.4 Das Hotel behält sich das Recht vor, im Falle einer Stornierung oder Nichtanreise des Gastes, diesem ein Abwicklungsentgelt in Höhe von 25,00 Euro zu berechnen. Für die Stornierung oder bei Nichtanreise von Gruppenbuchungen kann dem Gast vom jeweiligen Hotel eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100,00 Euro berechnet werden.

 

4.5. Dem Gast steht jeweils der Nachweis frei, dass die voranstehenden Ansprüche nicht oder nicht in der pauschaliert geforderten Höhe entstanden sind. Dem Hotel steht der Nachweis frei, dass ein höherer Anspruch entstanden ist.

 

5 Rücktritt des Hotels

 

Wird eine vereinbarte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung auch nach Verstreichen einer Nachfrist nicht geleistet, so ist das Hotel zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

 

6 Änderungen der Teilnehmerzahl und der Veranstaltungszeit

 

6.1 Der Gast hat dem Hotel jede Änderung einer bestätigten Teilnehmerzahl und/ oder bestätigten Veranstaltungszeit ohne schuldhaftes Zögern mitzuteilen, damit das Hotel die erforderlichen Dispositionen treffen kann.

 

6.2 Änderungen der Teilnehmerzahl um mehr als 5% oder Änderungen der Teilnehmerzahl, die dem Hotel weniger als 5 Werktage vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn mitgeteilt werden, bedürfen der Zustimmung des Hotels unter Einhaltung mindestens der Textform. Vgl. Sie zu den Stornierungsoptionen im Fall der Teilnehmerreduzierung bitte. Ziff. 4.3.4.

 

6.3 Eine nachträgliche Reduzierung der Teilnehmerzahl durch den Gast um maximal 5% wird vom Hotel bei der Abrechnung anerkannt. Bei darüber hinausgehender nachträglicher Reduzierung wird die vereinbarte Teilnehmerzahl abzüglich 5% zugrunde gelegt. Der Gast hat das Recht, den vereinbarten Preis um die von ihm nachzuweisenden, aufgrund der geringen Teilnehmerzahl ersparten Aufwendungen zu reduzieren.

 

6.4 Im Fall einer Abweichung der Teilnehmerzahl nach oben wird die tatsächliche Teilnehmerzahl berechnet. Bei Abweichungen der Teilnehmerzahl um mehr als 10% ist das Hotel berechtigt, die vereinbarten Preise neu festzusetzen sowie die bestätigten Räume zu tauschen, es sei denn, dass dies dem Gast unzumutbar ist.

 

6.5 Verschieben sich die vereinbarten Anfangs- oder Schlusszeiten der Veranstaltung und stimmt das Hotel diesen Abweichungen zu, so kann das Hotel die zusätzliche Leistungsbereitschaft angemessen in Rechnung stellen, es sei denn, das Hotel trifft ein Verschulden.

7 Mitbringen von Speisen und Getränken

 

Der Gast darf Speisen und Getränke zum allgemeinen Verzehr grundsätzlich nicht zu Veranstaltungen im Hotel mitbringen. Ausnahmen bedürfen einer Vereinbarung in Textform mit dem Hotel. In diesen Fällen kann ein Beitrag zur Deckung der Gemeinkosten berechnet werden. Die eigene Versorgung mit aus medizinischen oder ähnlich dringenden Gründen notwendigen Lebensmitteln bleibt dem Gast unbenommen. Für diesen Fall bittet das Hotel um einen entsprechenden Hinweis.

 

8 Technische Einrichtungen und Anschlüsse

 

8.1 Soweit das Hotel für den Gast auf dessen Veranlassung technische und sonstige Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt es im Namen, in Vollmacht und auf Rechnung des Gastes. Der Gast ist selbst für die pflegliche Behandlung und die ordnungsgemäße Rückgabe verantwortlich. Er stellt das Hotel von allen berechtigten Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei.

 

8.2 Die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen des Gastes unter Nutzung des Stromnetzes des Hotels bedarf der Zustimmung des Hotels in Textform. Die Verwendung erfolgt auf eigenes Risiko des Gastes. Durch die Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an den technischen Anlagen des Hotels gehen zu Lasten des Gastes, soweit das Hotel diese nicht zu vertreten hat.

 

8.3 Der Gast ist mit Zustimmung des Hotels berechtigt, eigene Telefon-, Telefax- und Datenübertragungseinrichtungen zu benutzen. Dafür kann das Hotel eine Anschlussgebühr verlangen. Wir weisen darauf hin, dass für das Abspielen von selbst mitgebrachten Tonträgern, Auftritten von Musikern und ähnlichen Musikdarbietungen der Gast als Veranstalter für die Anmeldung und etwaige Gebühren der GEMA verantwortlich ist.

 

9 Mitgebrachte Sachen

 

9.1 Mitgebrachtes Dekorationsmaterial hat den gesetzlichen, technischen und insbesondere brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Dafür einen Nachweis zu verlangen, ist das Hotel berechtigt. Erfolgt ein solcher Nachweis nicht, so ist das Hotel berechtigt, bereits eingebrachtes Material auf Kosten des Gastes zu entfernen. Zur Vermeidung von Beschädigungen sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen vorher mit dem Hotel abzustimmen.

 

9.2 Mitgebrachte Ausstellungs- oder sonstige Gegenstände sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Unterlässt der Gast dies, darf das Hotel die Entfernung und Lagerung zu Lasten des Gast vornehmen. Verbleiben die Gegenstände im Veranstaltungsraum, kann das Hotel für die Dauer des Verbleibs eine angemessene Nutzungsentschädigung berechnen. Dem Gast steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist. Dies gilt auch für vorab durch den Gast geliefertes Material.

 

10 Schlussbestimmungen

 

10.1 Änderungen oder Ergänzungen des Vertrags, der Antragsannahme oder dieser Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam.

 

10.2 Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des jeweiligen Hotels. Ist der Gast Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag der Sitz des jeweiligen Hotels. Sofern der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind, gilt als Gerichtsstand der Sitz des jeweiligen Hotels.

 

10.3 Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts sowie der Verweisungsregeln des deutschen Internationalen Privatrechts. Die zwingenden Regelungen des Rechts des Staates, in dem der Gast seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt, wenn und soweit der Gast einen Vertrag abgeschlossen hat, der nicht der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit des Gastes zugerechnet werden kann (Verbrauchervertrag) und wenn der Gast die zum Abschluss des Vertrages erforderlichen Rechtshandlungen in dem Staat seines gewöhnlichen Aufenthaltes vorgenommen hat.

 

10.4 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Gleiches gilt für den Fall einer ungewollten Regelungslücke. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Zurück zur Startseite